Freitag, 11. März 2022

Marta Donato : "Flucht über den Brenner"

Marta Donato :
"Flucht über den Brenner" - Ein Italien- & Bayern-Krimi / Fontanaros & Breitwiesers dritter Fall
438 Seiten
ISBN 978-3-944936-40-6 

Eine intrigante schöne Frau wird in einem Museum in Verona ermordet. Vier wichtige Bilder des Barock werden in dem gleichen Museum gestohlen. Hier wird Antonio Fontanaro eingeschaltet.
In Bayern werden die Grenzen auf Flüchtline aus Syrien durchsucht - und auch gefunden. Hier wird Georg Breitwieser aktiv, der die Verbindung nach Italien und zu Antonio aufnimmt.
Dritter aktiver in diesem Fall ist der attraktive Michele Vivani aus Rom, der in Verona in mehreren Verkleidungen auftritt, und den Kunst-handel untersucht bzw etwas sucht.
Der Mord hat sehr persönliche Gründe, die Bilder werden gefunden, und es wird einiges über skrupellose Flüchtlingsschmuggler erzählt.

Den drei Herren sind schöne Herrenschuhe wichtig - ich habe noch nie so viel über "Budapester" gelesen, wie in diesem Kriminalroman. 

Die Personen sind unterschiedlich. Fontanaro schlendert durch Verena, befragt Galleriesten, den Museumsdirektor, dessen Frau, dessen Geliebte, und mißtraut Berichten über reiche Russen, die alte Pallazzi herichten und Kindergärten bezahlen sollen. Breitwieser bleibt in seinem Job menschlich und versucht allen eine Chance zu geben. Vivani spielt mehrere Rollen, kennt den machtgierigen Staatsanwalt in Verona, und versucht an kunstsinnige reichen Russen im Hintergrund heran zu kommen.
Die verschiedenen Galleristen in Verona sind unterschiedlich und durchaus unterhaltsam beschrieben - die Barocken Meister ebenso.
Wie es sich manche Menschen zu richten versuchen sind bei dem Museumsdirektor und einem Elektro-unternehmer zu beobachten.
Die Frauen sind entweder schön und durchtrieben, oder alt und feindselig.

Die geschichte ist durchaus Spannend beschrieben. Die Kunstschiene hat mich am meisten angesprochen. Für die Geschichte mit den Flüchtlingen  gibt es wenig positives zu sehen - außer aufblitzende Hilfsbereitschaft. 

Viel Spaß beim Lesen !

Sonntag, 6. März 2022

José Vicente Alfaro : "Die Tränen der Osterinsel"

José Vicente Alfaro :
"Die Tränen der Osterinsel"
Roman
original "El llanto de la Isla de Pascua"
2014, Selbstverlag
Aus dem Spanischen von Adriana Beatriz Netz
2015, Amazon Crossing
237 Seiten + 2 Seiten Einführung + 1 Seite Landkarte + 4 Seiten Anmerkungen des Autors + 1 Seite Danksagung
ISBN 978-1-503-95211-9

Germán Luzón ist als Archäologe nach langer Zeit wieder auf der Osterinsel. Chef der Ausgrabungsgruppe ist ein charismatischer Norwerger, der nach einem kurzen Anruf ermordet aufgefunden wird. Die Polizei ermittelt, und auch Germán ist halbherzig bei der Suche dabei. Er wird auf eine Art Schnitzljagd eingeladen und gelangt schlußendlich in eine Falle, aus der er lebend herauskann.
Ablenkung ist ihm, daß er eine gemeinsame voreheliche Tochter mit einer schönen Rapanui-Frau vor Jahren bis dahin unbekannt war. Maeve entpuppt sich als offenes freundliches und an Archäologie interessiertes Mädchen.
Während die Polizei den Mörder suchen sollte, rufen die Rapanui eine große Demonstration gegen die chilenische Regierung zusammen, da vom Festland noch immer viele Restriktionen gegenüber der Ursprungsbevölkerung aktiv sind, und zu wenig der Übergriffe abgegolten sind.

Germán erzählt die Geschichte aus Ich-sicht. In kursiv wird die abenteuerliche Geschichte der Besiedlung, der Moai-Statuen, der Kriege zwischen Lang- und Kurz-Ohren, Piraterie, Sklaverei und Inbesitznahme erzählt. Leider ist bereits viel Wissen, vor allem um die Errichtung der berühmten Moai-statuen, ist bereits verloren gegangen.

Die Idee eine Kriminalgeschichte mit echter Geschichte zu verknüpfen, ist gut, gelingt hier aber zu trocken bzw auch zu aufgesetzt, was schade ist (ob es an Text oder Übersetzung liegt, kann ich nicht entscheiden).

Die Menschen auf der Insel werden meist als offene, freundliche, meist gastfreundliche Menschen geschildert, die starken Bezug zu ihrer noch vorhandenen Geschichte haben. Für die auf die Insel entsandten Chilenen bleibt wenig Sympathie übrig.

Der Schreibstil ist deskriptiv, Landschaft und Orte entstehen durchaus vor dem Auge.
Leider war mir die Geschichte nicht spannend erzählt; trotzdem viel Spaß beim Lesen !

Sonntag, 20. Februar 2022

Anna Ihrén : "Mord in den Schären"

Anna Ihrén :
"Mord in den Schären"
original "Strandsittaren"
2014, Engberg Agency, MIMA Stockholm
Aus dem Schwedischen von Ulla Ackermann
2019, Harper Collings
441 Seiten + 1 Seite Danksagung
ISBN 978-3-95967-295-5

Dennis Wilhelmson, Spitzenpolizist in Göteborg, nimmt Auszeit, und fährt in seine Kindheits- und Jugenderinnerung Smögen. Dort taucht prompt eine Leiche auf, und ein sehr guter Jungendfreund verschwindet, und er muß die Fälle übernehmen. Gemeinsam mit Polizeianwärterin Sandra fragt er ehemalige Freunde und Bekannte aus. In die Recherche funkt Mittsommerfete hinein. während alle ein Wirtschaftsverbrechen vermuten, entpuppt sich eine getäuschte/enttäuschte Frau als Hintergrund der Geschehnisse.

Meist folgt die Geschichte Dennis mit seinem Gedanken und Aktivitäten, einige auch Sandra. Einige Kapitel sind aus dem Herbst 1837. Hier geht es um ein untergehendes Schiff, und eine kleine Fischerfamilie, die wenig hat, aber trotzdem von Steuerschergen besucht wird.

Dennis ist als gutaussehender Mann Ende 30 geschildert, der zwar Humor hat, aber im Eifer der Arbeit alles andere vergißt. Sandra ist ehrgeizig und bereit mitzudenken. Es gibt junge Frau Sofie und Maja, einen kaltherzigen Unternehmer, einen Träumer der von Reichtum durch ein Schiffswrack träumt, eine überreizte Mutter, eine hübsche Frau deren Kind starb, und eine Amerikaner der seie Wurzeln sucht.

Die Mittsommerfete ist gemütlich geschildert. Allerdings tue ich mir schwer eine Heringstorte vorzustellen.

In dem Roman ist Sommer, es ist heiß, die Menschen gehen oft schwimmen. Viel Spaß beim Lesen.

Samstag, 12. Februar 2022

Iris Grädler : "Das Wüten der Stille"

Iris Grädler :
"Das Wüten der Stille"
2017, DuMont Buchverlag, Köln
360 Seiten
ISBN 978-3-8321-6377-8

Cornwall, diesmal nicht hübsch mit Liebesroman, sondern mit stürmischer Küste und zwei jungen strebsamen Frauen, die verschwinden. Die eine ist seit Jahren verschwunden, die andere erst kürzlich vor den Proben zu ihrem Auftritt als Solistin in einem Konzert. DI Collin befragt die Eltern die erst von einem Photoauftrag zurückkommen müssen, die Lehrer an der Schule, sucht Pizzaboten, und sucht eine Freundin der Verschwundenen. Meist jagt er erfolglosen Spuren nach, und zweifelt. Am Ende gibt es eine gefundene junge Frau, und andere verzweifelte Eltern

Die Geschichte wird meist aus der Sicht des Polizisten erzählt. Andere Kapitel sind aus der Sicht von Rebecca geschildert, die als erfolglose Akrobatin ihre Eltern besucht, wobei ihre Mutter eine superehrgeizige unbeliebte Sportlehrerin an der Schule ist, ihr Vater von seinem einzig erfolgreichen Schwimmwettbewerb erzählt und deren Bruder etwas eigen ist und in einem Leuchtturm lebt. Sie versucht sowohl mit ihren Eltern als auch ihrem Bruder wieder in fühlbaren Kontakt zu kommen, und die ein wichtiges Detail für die Polizei erkennt. Der Vater der verschwundenen Tochter versucht in der Gegenwart zu leben, während seine Frau in die Vergangenheit und Wunschdenken abdriftet.

Die Personen sind sehr unterschiedlich. DI Collin ist gerade Strohwitwer, weil seine Frau ihre vietnamesische Heimat sehen möchte; als Hobby ist er Bildhauer, und läßt die Steine sprechen. Carla Wellington ist eine schöne junge Frau, die sich nur für Musik und das Leben interessiert. Rebecca ist unsicher in allem was sie tut, spult gedanklich die Gespräche mit ihrer Therapeutin um ihre Beziehung zu Freund und Familie auf gemütlich zu bekommen. Ihre Eltern sind sport orientiert und haben wenig Verständnis für anderes. Rebeccas Bruder hat Sprechprobleme, und zum Einsiedler geworden. Der Vater der lange vermißten jungen Frau hat ein erotisches Verhältnis mit der Musiklehrerin der Schule; während die Mutter krampfhaft versucht alles so zu halten wie es zur Zeiten der Tochter gewesen war.

Cornwall ist hier stürmisch und meist mit schlechtem Wetter geschildert. Selbst die hier ansässigen Fischer überlegen ob sie wirklch bei jedem Wetter hinaus müssen.

Der Roman ist eher langsam im Tempo, und man irrt lange im dunkeln, bis endlich Tempo aufkommt. Viel Spaß beim Lesen !

Samstag, 22. Januar 2022

Pierre Lagrange : "Düstere Provence"

Pierre Lagrange :
"Düstere Provence" - Ein neuer Fall für Albin Leclerc
2020, Scherz / S. Fischer Verlag
404 Seiten + Karten auf der Innenseite des einschlagbaren Covers mit der Provence
ISBN 978-3-651-02500-4

Band 5 für den Polizeiberater Ablin Leclerc, seinen Mops Tyson, Freundin, Tochter, Enkeltochter, und sein Polizeiteam.
Louis Rey ist nach 25 Jahren aus Gefägnnis gelassen worden. Der ehemalige Drogen-king war von vielen Leuten verraten worden, wofür er sich genußvoll rächt. Drei grauslich zugerichtete Leichen sind bereits entdeckt, als der ehemalige Polizist Leclerc die Tatsachen durchschaut und eine ehemalige Freundin, die Gattin des verstorbenen Drogenbarons, Flores besucht. Ein Versuch dem Ex-häftling ein Geständnis und gleichzeitig dem aktuellen jungen Drogenbaron die aktuellen Schmuggeltricks zu entlocken wird inszeniert. Im Showdown gibt es einige Tote.
Im Nebenstrang geht es wieder um Albins Tochter, deren gewalttätiger bald Ex-Ehemann wiederholt das Leben seiner Frau verschlechtern möchte.
Albin unterhält sich immer wieder mit Mops Tyson, wobei der Mops in kursiv antwortet. Oft geht es um das Interesse des Mopses an einer Möpsin, aber auch um Zweibeiner.

Albin ist meist gemtülich mit gutem Kaffee unterwegs. Flores, deren Familie mit Drogen handelt, wird als trainierte schöne Frau geschildert, die fast alles für ihre Familie tut; daß sie zuerst zur Unterhaltung von Männern gearbeitet hatte, und hier bereits Kontakt mit Albin ist etwas spürbar.

Die Geschichte ist spannend erzählt, auch wenn sie mir zwischendurch zu reißerisch ist. Viel Spaß beim Lesen !

Samstag, 15. Januar 2022

Florent Silloray : "Capa - die Wahrheit ist das beste Bild"

Florent Silloray :
"Capa - die Wahrheit ist das beste Bild"
original "Capa - l'Etoile filante"
2016, Casterman, Brüssel
Aus dem Französischen von Anja Kootz
2017 Knesebeck, München
81 Seiten
ISBN 978-3-95728-067-1

Endre Friedmann, Künstlername als Photograph Robert Capa, blickt auf sein Leben zurück. In braun-schwarz-weißen Bildern wird sein Leben in Ungarn, dann Frankreich, Bürgerkriegszeit in Spanien, USA, Mexico, D-Day in der Normandie, japanische Invasion in China, Indiochine, Gründung der Photoagentur Magnum und dazwischen die großen Lieben in seinem Leben, photographin Gerda und Schauspielerin Ingrid erzählt. Daß er gerne teuer lebte, trank und beim Poker verlor wird nicht ausgelassen.
Faszinierend ist die Sehnsucht des Photographen nach dem intensiven Teilhaben am kriegerischen und politischen Geschehen photographieren zu dürfen - und wie er in Rußland und China behindert wurde. 

Wichtige Teile wie "Mexican Suitcase" und auch daß 11 Photos bei dem Wasser im D-Day brauchbar waren, sind gezeichnet; kleine Details wie  Heirat für Staatsbürgerschaft ebenfalls.

Die Graphic novel ist spannend und zieht in den Bann, sowohl von der Geschichte, also auch den dynamischen zeichnen.

Viel Freude beim Lesen und Betrachten der Zeichnen !

Freitag, 24. Dezember 2021

Andrea Schacht : "Weihnachtskatze gesucht"

Andrea Schacht : 
"Weihnachtskatze gesucht" 
2012, 2. Auflage Aufbau Verlag 
134 Seiten + 1 Seite Personen (und Katzen) + 2 Seiten Nachwort
ISBN 978-3-7466-2881-3

Blumenhändlerin Silvia ist unglücklich, weil sie SueSue ihre innig geliebte Katze vermißt und für tot hält. Bei einer Photoausstellung sieht sie ein Photo auf einem Friedhof mit einer Katze, die ihrer sehr ähnlich sieht. Der Photograph ist ein grantiger Zeitgenosse, der bei Kriegsphotos ein Bein verloren hat.
Parallel dazu erzählt eine Katze wie es ihr in einem Gnadenhof gemeinsam mit anderen Katzen und Katers, auch Pferden und Schafen geht. Dort trifft sie den dreibeinigen Mac und den blinden weisen Kater Ormuz, dem sie beim orientieren hilft. Sie erzählt von Menschen, die ein drittes gläsernes Auge haben, für das sie schon posiert hat. Es dauert etwas bis sich die zwei Erzählschleifen finden, aber es gibt für einige Menschen und vor allem Katzen/Katers ein "Happy End".

Die Menschen haben Charakter und sind durch diverse Ereignisse nicht mehr einfach zu behandeln. Die Katzen und Kater ebenfalls, wobei ich bei den Katzen/Kater mehr Durchhaltevermögen lese.

Es wird viel über Rangordnungen im Gnadenhof erzählt, wobei sich die dreifarbige erzählende Katze als durchsetzungsfähig erweist. Auch einige Katzenrassen werden genannt - SueSue ist eine Devon Rex.

Ein wunderbares Buch für einen verregneten oder sonst trübsinnigen Tag. Miau !